Schreiben befreit die Seele und den Geist

Schicksalskind

Ich schreie laut, mein Bauch quillt auf.

Ich hol mir nen Prügel und hau auf mich drauf.

Ich weine in mich selbst hinein.

Geht alle weg, lasst mich allein.

Schicksalskind

Ich brauche dich

Ich brauche dich,

weil ich aufhörte zu essen

um mich von deinen Küssen zu ernähren.

 

Ich brauche dich,

weil ich aufhörte zu trinken,

um mich an deinen Worten zu laben.

Weiterlesen…

Ich brauche dich

Erinnerungen an meinen Papa

Mein Papa lehrte mich jedes Leben auf unserer Erde zu respektieren und zu achten und er lehrte mich, dass der liebe Gott sonntags nicht in der Kirche ist. Um mir dies zu beweisen fuhr er mit mir immer sonntags an einen Wildsee, nicht weit entfernt von unserem Wohnort. Zeigte mit ausschweifenden Bewegungen seiner Arme über den See und versicherte mir, hier sei Gott und wenn ich mich dann umschaute, das Glitzern der Sonnenstrahlen auf der gekräuselten Wasseroberfläche sah, dann war ich gläubiger als alle Kirchengänger.

Weiterlesen…

Erinnerungen an meinen Papa

Erinnerungen

Bildergleich zeigen sich Erinnerungen.

und füllen das Album meines Lebens.

 

Ich schlage Seiten auf, gewähre Einblick

und teile was mir widerfuhr.

Weiterlesen…

Erinnerungen

Chat Love

...oder die Träger der goldenen Fresse

 

Sonntag, Einsamkeit, Liebeskummer!

Ein Dreigestirn, dafür geschaffen, ein eingeschlafenes Schreiberherz wieder schneller  schlagen zu lassen.

 

Ich lag auf einer karierten Decke im Gras, einen wunderschönen See zu meiner Linken und in meiner rechten Hand ein Buch.

– Alles außer Schreiben ist und bleibt Enttäuschung – Die Worte des Verfassers trafen mich tief. Sie klickten den „Ich-Muss-Es-Niederschreiben-Schalter“ in mir nach oben. Eine fleißige Ameise räumte einen toten Artgenossen aus dem Weg und legte ihn mir auf die Seiten meines Buches,  das ich, noch mit besagtem Schalter beschäftigt, aufgeschlagen und auf die karierte Decke gelegt hatte. Dieser sonntägliche Arbeitseifer rührte mich. Ich selbst schaffte es schon seit Monaten nicht mehr, auch nur ein Wort zu Papier zu bringen. Aus gutem Grund zwar, aber keinesfalls auf Dauer akzeptabel. Dieses kleine Tier beseitigte tote Mitameisen, indem es sie auf meine Buchseiten legte. Mein Hawk hatte ebenfalls sein Leben mit mir ausgehaucht, also weg mit ihm aufs Papier.

Weiterlesen…

Chat Love

Wohnungssuche

Hallo, ich bin Pitzi!

Dreiundzwanzig Jahre alt, mit Freund, ohne Wohnung. Letzteres machte mir bedeutend mehr zu schaffen. Freunde nerven hin und wieder, ohne Wohnung sein macht anhaltend krank. Bei mir, war die Wohnungsmangelkrankheit akut und chronisch zugleich. Was ich auf meiner Wohnungssuche erlebte, davon können so manche noch nicht einmal träumen. Unvorstellbar, wäre wahrscheinlich der beste Wortgebrauch dafür.

Weiterlesen…

Wohnungssuche